Geld kurzfristig anlegen: So geht’s

Geld kurzfristig anlegen kann in unterschiedlichen Situationen wichtig sein. Stellen Sie sich beispielsweise vor, Sie möchten in wenigen Monaten ein neues Auto kaufen oder auch ein Haus erwerben. Sie wissen also, dass Sie kurzfristig Geld benötigen werden. Also benötigen Sie eine Möglichkeit, um Ihr Geld sicher und kurzfristig anzulegen. Wir stellen Ihnen im Folgenden mehrere Möglichkeiten der Geldanlage vor. Außerdem prüfen wir, welche dieser Anlagemöglichkeiten alle Anforderungen der kurzfristigen Geldanlage erfüllen. Geld kurzfristig anlegen kann nämlich in Einzelfällen sogar interessante Renditen abwerfen.

Hinweis

Alle der folgenden Finanzprodukte und Anlagealternativen bergen ein (Rest-) Risiko. Prüfen Sie vor einer Investition unbedingt, um welches Produkt es sich genau handelt. Aller der von uns vorgestellten Möglichkeiten stellen keine Empfehlungen oder Anlageberatung dar.

Geld kurzfristig anlegen: Was ist wichtig?

Bei der kurzfristigen Geldanlage kommt es zuerst darauf an, wie wichtig das Geld ist. Geld für ein neues Auto oder den Sommerurlaub ist beispielsweise weniger wichtig als die Anzahlung für das eigene Haus oder das Hochzeitsbudget. Denn es gibt sowohl risikoarme Formen, um kurzfristig Geld anzulegen, als auch solche, die deutlich riskanter sind. Generell bedeutet ein höheres Anlagerisiko aber auch eine höhere Rendite. Allgemein ist Flexibilität ein wichtiger Aspekt bei der kurzfristigen Anlage von Geld. Denn die attraktivste Geldanlage nützt Ihnen nichts, wenn Sie nicht an Ihr Geld herankommen, sobald Sie es brauchen. Achten Sie daher auf mögliche Kündigungsfristen Ihres Anlageproduktes.

Geld kurzfristig anlegen

Bedenken Sie außerdem, dass einige der folgenden Produkte Maximalanlagesummen haben. Bei anderen Anlagemöglichkeiten verschlechtern sich möglicherweise die Konditionen ab einem gewissen Wert der Einlagen. Hier können Sie jedoch entgegenwirken, indem Sie im Zweifel mehrere Anbieter nutzen. Bedenken Sie dabei, dass Ihr Geld während der kurzfristigen Anlage kaum die gleichen Renditen erzielt wie bei langfristigen Investitionsalternativen.

Wichtige Fragen:

  • Wie schlimm wäre ein Verlust des Geldes?
  • Wann brauche ich das Geld?
  • Wie flexibel ist die Anlageform?
  • Gibt es Minimal- oder Maximalsummen?

Der Klassiker: Geld kurzfristig anlegen auf dem Tagesgeldkonto

Das Tagesgeld nutzen sicherlich die meisten Deutschen für die kurzfristige Geldanlage. Das Tagesgeldkonto kombiniert sofortige Verfügbarkeit mit immerhin ein paar Möglichkeiten auf Zinsen jenseits der 1 % Marke. Tagesgeldkonten sind fast immer kostenfrei und es gibt keine Kündigungs- oder Abruffristen. Besonders sinnvoll ist ein Tagesgeldkonto in Kombination mit dem Girokonto. Denn Tagesgeldkonten zählen nicht zu den sogenannten Zahlungsverkehrskonten. Das bedeutet, dass nur Überweisungen auf ein festgelegtes Referenzkonto erfolgen können. Am schnellsten geht das, wenn beide Konten bei der gleichen Bank geführt werden.

Sicher ist Ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto ebenfalls. Für deutsche Banken gilt eine Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde und Bank. Bedenken Sie allerdings, dass bei Tagesgeldkonten in anderen Ländern eine Einlagensicherung nicht die gleiche Qualität haben muss wie in Deutschland.


Geld kurzfristig anlegen auf dem Girokonto?

Die vielleicht naheliegendste Möglichkeit Geld kurzfristig anzulegen besteht darin, es einfach auf dem Girokonto zu belassen. Ihr Girokonto dient für Geldtransaktionen des täglichen Lebens. Sie erhalten Ihr Gehalt auf das Girokonto und bezahlen damit Ihre Rechnungen. Sicher ist Ihr Geld auf dem Girokonto ebenfalls. Auch können Sie täglich darauf zugreifen. Allerdings ist Ihr Geld auf dem Girokonto nicht gesondert aufgeführt oder getrennt. Mit Ihrer EC- oder Kreditkarte können Sie das Geld direkt ausgeben.

Damit steigt auch das Risiko, dass Sie den Überblick verlieren, ob der notwendige Rücklagenbetrag tatsächlich noch vorhanden ist. Technisch ist das Girokonto also als kurzfristige Geldanlage geeignet, organisatorisch kann es jedoch zu Problemen führen. Mehr Infos: Girokonto Vergleich


Geld kurzfristig mit Festgeldangeboten anlegen

Bei dem sogenannten Festgeld legen Sie einen bestimmten Geldbetrag für eine bestimmte Zeit „fest“ an. Sie kommen dann während des Anlagezeitraumes nicht mehr an das Geld heraus, außer Sie kündigen den Vertrag. In diesem Fall müssten Sie jedoch voraussichtlich Strafzinsen oder Gebühren bezahlen. Folglich kann sich das Festgeld lohnen, sofern Sie wissen, wann genau Sie das Geld brauchen. Sie können dann die Laufzeit des Vertrages daran ausrichten.

Auch Festgeld kann schon ab Anlagezeiträumen von einem Jahr bis zu 1 % Rendite erwirtschaften. Ein möglicher Vermittler für Festgelder ist der Anbieter Weltsparen. Hier finden Sie unterschiedliche Angebote von europäischen Banken, um Ihr Geld kurzfristig anzulegen.


Eignen sich Aktien als kurzfristige Geldanlage?

Aktien und ETFs sind grundsätzlich als kurzfristige Geldanlage eher kritisch zu sehen. Schließlich können die Kurse am Aktienmarkt täglich schwanken. Wenn aus 10.000 Euro zeitweise 8.000 Euro werden, hilft es Ihnen nichts, dass Sie eigentlich mit dem gesamten Betrag geplant hatten. Jedoch kommt es darauf an, wie Sie „kurzfristig“ definieren und wie wichtig das Geld ist.

Teure Freizeitanschaffungen können Sie beispielsweise auch verschieben, wenn die Kurse gerade ungünstig stehen. Wirklich benötigtes Geld sollte jedoch keinesfalls kurzfristig in Aktien aufbewahrt werden. Üblich sind am Aktienmarkt Anlagezeiträume von mindestens 5 Jahren. Sie haben noch kein Depot? Informieren Sie sich hier: Depot Vergleich

Eigenen sich Aktien als kurzfristige Geldanlage (1)


Attraktive Rendite für erhöhtes Risiko: Bondora Go & Grow

Eine Alternative zu klassischen Formen Geld kurzfristig anzulegen, kann Bondora Go & Grow sein (Link zur Anmeldung). Bei Bondora handelt es sich um eine Plattform, auf der Sie in P2P-Kredite investieren können. Sie verleihen Ihr Geld also an verschiedene Kreditnehmer, die es Ihnen dann im Anschluss mit Zinsen zurückzahlen. Bei klassischen P2P-Krediten dauert es jedoch sehr lange, bis das Geld wieder zu Ihnen zurückgeflossen ist. Das Angebot Go & Grow von Bondora unterscheidet sich von klassischen P2P-Krediten durch eine tägliche Verfügbarkeit. Sie haben das Geld also schnell wieder auf Ihrem Konto. In Ausnahmefällen kann es auch wenige Tage dauern. Dafür bekommen Sie 6,75 % Zinsen pro Jahr! Diese Rendite gibt es jedoch nicht ohne Risiko. Denn bei Go & Grow investiert Bondora für Sie in ein breites Portfolio aus Privatkrediten. Ein Teil der Rendite fließt in eine Gewinnrücklage, sofern Gewinne von mehr als 6,75 % erzielt werden. Das soll die Rendite auch für die Zukunft absichern.

Entgegen vieler Befürchtungen hat sich Bondora auch während der Corona-Krise gut geschlagen und konnte sein Angebot weitestgehend stabil Anbieten. Dennoch handelt es sich bei P2P-Krediten um eine sehr riskante Anlageform. Die kurzfristige Verfügbarkeit des Geldes sollte Sie keinesfalls darüber hinwegtäuschen.

Hinweis

Wir haben bereits den Selbstversuch gestartet, ob sich Bondora Go & Grow auch für größere Anlagesummen eignet und 50.000 Euro investiert. >>Zu unserem Erfahrungsbericht<<

Geld kurzfristig anlegen: Unsere Einschätzung

Die kurzfristige Geldanlage hat verschiedene Seiten. Sie können Ihr Geld ganz klassisch auf Tagesgeld oder Festgeldkonten parken. Bei Banken aus anderen Ländern wird es bereits exotischer, aber die Zinsen werden auch besser. Die höchste Rendite bekommen Sie beispielsweise mit P2P-Krediten. Diese bedeuten aber auch das höchste Risiko. Letztendlich müssen Sie für sich abwägen, wann und wofür Sie das Geld brauchen. Dann können Sie entscheiden, welche dieser kurzfristigen Anlageformen für Sie das Richtige ist. Auch die Nutzung verschiedener der oben genannten Produkte könnte eine Überlegung wert sein.