Bestes Tagesgeld 2019: Vergleich der Zinsen, Gebühren & mehr

In unserem Tagesgeld Vergleich untersuchen wir nicht nur verschiedene Anbieter, wir klären auch über einige Fachbegriffe auf. Tagesgeld ist eines der beliebtesten Produkte, wenn es um die kurzfristige und gleichzeitig sichere Geldanlage geht. Danach sind Sie gut gerüstet, um das beste Tagesgeld auf dem Markt zu finden.


Aktueller Tagesgeld Vergleich 2019: Top- Anbieter

Für das beste Tagesgeld ist letztendlich nicht nur der Zinssatz entscheidend. In unserem Tagesgeld Vergleich, können Sie sich weitere Kriterien der Anbieter anzeigen lassen. Auf diesem Weg können Sie zu einer gut überlegten Entscheidung kommen, mit der Sie sich wohlfühlen. Dabei kann die Entscheidung sowohl zu Direktbanken, als auch zu Filialangeboten ausfallen. Möglicherweise sprechen Sie ja auch mehrere Tagesgelder an. Niemand hindert Sie, mehr als ein Konto zu eröffnen.

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Einlagensicherung
 
Einlagen-
sicherung
Ertrag
Rendite
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 22.10.2019. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise


HINWEIS: Zinspilot als Alternative

Zinspilot ist eine gute Alternative zum klassischen Tagesgeldkonto. Der Vorteil: Sie melden sich einmal bei Zinspilot an und können Ihr Geld mit nur wenigen Klicks immer bei der Bank anlegen die derzeit die besten Zinsen bezahlt. Einfach und Flexibel können Sie so von Zinsschwankungen bei den einzelnen Banken profitieren: Link zum Angebot

zinspilot


Infos zu verschiedenen Bankinstituten

Auch wenn die unterschiedlichen Geldhäuser in Deutschland ähnlich aufgebaut sind und die gleichen Produkte vertreiben, gibt es immer wieder Unterschiede. Ob es der Service oder die Philosophie einer Bank ist – jeder muss das Richtige für sich selbst finden. Im Rahmen von unserem Tagesgeld Vergleich liefern wir Ihnen einige Daten und Fakten zu den folgenden Banken. Ob es überhaupt Festgelder im Angebot gibt, können Sie ebenfalls sehen.

Comdirect TagesgeldING Diba TagesgeldDKB TagesgeldCommerzbank TagesgeldSparkassen TagesgeldVolksbank TagesgeldPostbank TagesgeldVW Bank Tagesgeld

Comdirect Tagesgeld

Die Commerzbanktochter Comdirect konnte sich inzwischen ebenfalls als eine der führenden Direktbanken etablieren. 1994 wurde die Bank gegründet und ging im Juni 2000 an die Börse. Neben den eigenen Geschäften wurden von der Comdirect ebenfalls weitere Tochtergesellschaften gegründet, die im Bankensektor aktiv sind. Der Fokus der Comdirect selbst liegt dabei überwiegend auf dem Wertpapierhandel. Neben dem Wertpapiergeschäft kann die Comdirect aber auch einen Beitrag zu unserem Tagesgeld Vergleich leisten.

Mit dem Tagesgeld PLUS-Konto können Comdirectkunden ihr Geld sicher und fest verzinst anlegen. Feste Laufzeiten und Mindestanlagebeträge gibt es nicht, weshalb das Konto zum kurzfristigen „Parken“ von Geld gut geeignet ist. Die Kontoführung ist dabei kostenlos und Zinsen werden einmal im Quartal ausgezahlt.

Neben der einmaligen Einzahlung auf das Tagesgeld PLUS, können Sie auch einen Sparplan anlegen. Die individuell bestimmte Sparrate wird dann monatlich auf das Tagesgeldkonto überwiesen. Die tägliche Verfügbarkeit des Geldes wird durch den Sparplan nicht beeinträchtigt. Für Minderjährige bietet die Comdirect ebenfalls ein Tagesgeld Junior an. Link zum aktuellen Angebot,

Comdirect Tagesgeld Vergleich

ING Diba Tagesgeld

Seit Kurzem tritt die ING DiBa nur noch mit ihrem Markennamen ING auf. Die Direktbank mit Sitz in Frankfurt am Main ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen ING Groep. Es handelt sich um die größte Direktbank in Deutschland. Seit über 50 Jahren existiert die Bank inzwischen. Die Bank betreibt insgesamt über 1.000 Geldautomaten und stellt ihren Kunden auch darüber hinaus vielfältige Leistungen zur Verfügung. Im Tagesgeld Vergleich ist die täglich verfügbare Einlage der ING natürlich am interessantesten.

Das Tagesgeldkonto der ING ist das erfolgreichste Produkt der Bank innerhalb Deutschlands. Geführt wird es unter dem Namen „Extra-Konto“ und ist die Lösung, um auf größere Anschaffungen hinzusparen (Link zum aktuellen Angebot). Darüber hinaus gibt es vergleichsweise hohe Zinsen im Gegensatz zum Girokonto.

Einzahlungen und Auszahlungen können jederzeit und kostenfrei durchgeführt werden. Das Extra-Konto der ING gibt es übrigens auch für Kinder. Über die einzelnen Produkte hinaus gibt die ING ein Sicherheitsversprechen. Sollten Zugangsdaten für das Onlinebanking missbraucht werden, erstattet die Bank den gesamten Schaden. Einzig eine Anzeige bei der Polizei und die umgehende Information der Bank sind dafür Voraussetzung.

Tageseld ING Diba Vergleich

Tagesgeld bei der DKB

Die DKB sitzt in Berlin und das vielfach bekannte Kürzel steht für „Deutsche Kreditbank“. Sie ist eine vollständige Tochtergesellschaft der Bayrischen Landesbank. Gegründet wurde das Kreditinstitut am 19. März 1990. Die DKB fokussiert sich auf zwei Geschäftsbereiche. Der erste Bereich umfasst die Privatkunden. Hier tritt die DKB als Direktbank auf und unterhält keine Filialen. Das zweite Segment der Bank ist die Geschäftskundenbetreuung für Firmen und Unternehmen.  Das Immobiliengeschäft wird von einer Tochtergesellschaft der DKB geführt.

Für Privatkunden der DKB gehört ein Tagesgeldkonto ebenfalls zum Leistungsumfang. Das DKB-VISA-Tagesgeld kann nicht nur zum Sparen, sondern auch zum Bezahlen genutzt werden. Dazu gibt es attraktive Zinsen bei Neueröffnung oder aktiver Nutzung. Im Tagesgeld Vergleich sind zusätzliche Boni gerne gesehen. Darüber hinaus entstehen dem Kunden keine Kosten für das Tagesgeld der DKB. Die Zinsen sind variabel und können sich so immer an das aktuelle Marktumfeld anpassen. Ein Gemeinschaftstagesgeld gibt es bei der DKB nicht, weil es sich um ein Kreditkartenkonto handelt, dass nur von einer Person geführt werden darf.

DKB Tagesgeldkonto Vergleich

Commerzbank Tagesgeld

Eine der größten deutschen Filialbanken ist die Commerzbank. Zusammen mit den Tochterunternehmen Comdirect und Onvista deckt sie eine breite Nachfrage der Kunden ab. Die Comdirect werden wir später im Tagesgeld Vergleich ebenfalls vorstellen. Die Commerzbank hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und betreut fast 20 Millionen Kunden. Für einen besseren Service sorgt die Bank durch die Teilnahme im Bankenverbund „Cash Group“. Gegründet wurde die Bank bereits 1870 und überstand damit mehrere Kriege und die Besatzungszeit Deutschlands. In den 2000er Jahren wurde die Dresdener Bank von der Commerzbank übernommen. 2009 wurde die Bank allerdings stark von der Bankenkrise in Mitleidenschaft gezogen und als Folge teilverstaatlicht.

Das aktuelle Tagesgeld Angebot der Commerzbank ermöglicht eine sichere und flexible Zwischenlagerung von Geldbeständen. Das kostenfreie Konto ermöglicht täglich Zugriff auf die eigenen Geldmittel. Mit dieser separaten Reserve kann der Überblick über die Finanzen kaum verloren gehen. Ein- und Auszahlungen können einfach per Überweisung oder in Bar erfolgen. Kursschwankungen und sonstige Risiken gibt es dabei nicht.

Commerzbank Tagesgeld Test

Sparkassen Tagesgeldkonto

Bei den Sparkassen in Deutschland handelt es sich meistens um Institute im Besitz kommunaler Träger. Deren ureigene Aufgabe ist es, möglichst vielen Menschen den Zugang zu einem Konto und zum Zahlungsverkehr zu ermöglichen. Alle Sparkassen unterliegen diesen gemeinnützigen Grundregeln. Die verschiedenen Sparkassen sind in ganz Deutschland aktiv und unterscheiden sich regional.

Inzwischen sind die einzelnen Sparkassen im Sparkassen- und Giroverband zusammengeschlossen und stehen im Fall von finanziellen Problemen füreinander ein. Im Tagesgeld Vergleich können wir daher nur eine exemplarische Sparkasse beleuchten. Welche der über 400 Sparkassen für Sie zuständig ist, finden Sie leicht im Internet heraus und können dann dort ein individuelles Angebot erhalten.

Im Tagesgeld Vergleich schauen wir uns die Angebote der Hamburger Sparkasse etwas näher an. Als Ergänzung zu einem Girokonto wird auch hier ein Tagesgeldkonto empfohlen. Sicherheit und Flexibilität stehen im Vordergrund. Das Konto kann kostenlos geführt werden und bietet eine monatliche Auszahlung der Zinsen. Sowohl Onlinebanking als auch täglicher Zugriff sind Vorteile des Kontos.

Für den Zahlungsverkehr ist das Tagesgeldkonto dagegen nicht geeignet. Es können nur Umbuchungen zu eigenen Konten vorgenommen werden. Von diesen kann dann natürlich wieder der übliche Zahlungsverkehr vorgenommen werden. Wenn es kein anderes Konto bei der Sparkasse gibt, muss ein Referenzkonto bestimmt werden. Im Gegensatz zu anderen Anbietern sind bei den Sparkassen auch Gemeinschaftskonten im Tagesgeldformat möglich. Eine eingehende Beratung ist in jeder Sparkassenfiliale möglich.

Tagesgeld bei der Volksbank

In Deutschland sind die Volksbanken als Genossenschaftsbanken organisiert. Damit ähneln Sie den Sparkassen recht deutlich. Mitte des 19ten Jahrhunderts wurden die Grundlagen für die heutigen Volksbanken gelegt. In Städten entstanden in den kommenden Jahren vermehrt Volksbanken. Das Gegenstück in ländlichen Regionen sind die Raiffeisenbanken. Mitglied und damit anteiliger Besitzer der Volksbanken kann übrigens theoretisch jeder werden.

Die Anteile werden – wie beispielsweise auch bei Wohnungsgenossenschaften – eingezahlt und in den folgenden Jahren verzinst. Aufgrund der regionalen Struktur der Volksbanken betrachten wir auch in diesem Teil von unserem Tagesgeld Vergleich exemplarisch die Volksbank Hamburg.

Diese bietet das VR-FlexGeld als Tagesgeldlösung an. Neben der Sicherheit des Guthabens kann das Konto auch online geführt werden. Damit bietet es eine flexible Lösung für Kunden, die den Weg in die Filiale vermeiden möchten. Mindest- oder Höchstsummen gibt es dabei nicht. Jeden Tag kann über den gesamten Geldbestand verfügt werden.

Zudem kann so viel Geld angelegt werden, wie Sie möchten. Prüfen Sie nur im Einzelfall, wie hoch die freiwillige Einlagensicherung der Bank ist. Bei der Übertragung auf andere Konten bei der Volksbank dauert der Geldtransfer oft nur Sekunden oder Minuten. Bei der Auszahlung auf ein anderes Referenzkonto vergeht maximal ein Tag.

Postbank Tagesgeld-Angebote

Auch wenn die Postbank inzwischen mit der Deutschen Post nicht mehr viel zu tun hat, werden die beiden Unternehmen trotzdem oft in Verbindung gebracht.  Die Postbank ist eine vollständige Tochtergesellschaft der Deutschen Bank und nach wie vor Hausbank der Deutschen Post. Gelöst wurde die Postbank aus dem Vermögen der Deutschen Post bereits 1994. Stand 2016 beschäftigte die Postbank fast 20.000 Mitarbeiter und betrieb über 1.000 eigene Filialen.

In den Tagesgeld Vergleich geht die Postbank ebenfalls mit einem eigenen Produkt. Das Postbank Tagesgeldkonto kann einfach zu einem bestehenden Konto „dazugebucht“ werden. Per Onlineüberweisung kann der Kunde jederzeit über das Guthaben verfügen. Auf Kündigungsfristen und Gebühren verzichtet die Postbank bei diesem Produkt. Die Konditionen des Kontos werden immer wieder angepasst und unterscheiden sich nach der Höhe der geleisteten Einlage.

VW Bank Tagesgeldkonto

Die Volkswagen Bank hat ihren Sitz in Braunschweig und wurde 1949 als Tochtergesellschaft der Volkswagen AG gegründet. Als ursprünglicher Zweck der Bank gilt die Verkaufsförderung für Produkte der Marke Volkswagen. Dementsprechende ist das Hauptaugenmerk der Bank auf Finanzierungen gerichtet. Dabei können sowohl Endkunden als auch Händler mögliche Abnehmer sein. Im Laufe der Zeit ist die VW Bank zu einer der führenden Automobilbanken aufgestiegen. Neben Finanzierungsprodukten bietet die VW Bank auch andere Dienstleistungen an.

Ein Tagesgeldkonto hat die VW Bank dabei ebenfalls im Angebot. Bei unabhängiger Laufzeit und variablen Zinsen versucht die Bank weitere Kunden zu gewinnen. Verzinst wird bereits der erste Euro. Vorgaben zu der Einlagenhöhe gibt es nicht. Die Zinsgutschriften erfolgen monatlich und Sie können das Konto online führen. Durch die monatliche Zinsgutschrift steigt zudem der Effektivzins, weil der Zinseszinseffekt zum Tragen kommt. Für Kinder und als Gemeinschaftskonto bietet die VW Bank das Tagesgeld ebenfalls an. Im Tagesgeld Vergleich ist sie damit ein flexibler, wenn auch eher unbekannter, Teilnehmer.


Tagesgeldvergleich von Stiftung Warentest

Durch die Stiftung Warentest finden regelmäßig Vergleiche der Anbieter und Produkte rund um das Tagesgeld statt. Der letzte Tagesgeld Vergleich wird regelmäßig aktualisiert und ist hier kostenpflichtig abrufbar. Insgesamt umfasst die Datenbank der Stiftung Warentest 88 Anbieter.

Im Vorfeld weist die Stiftung darauf hin, dass ein Tagesgeldkonto grundsätzlich für jeden geeignet ist und die Zwischenlagerung von Geld optimal erfüllt. Rücklagen für unerwartete Ausgaben können Kontoinhaber genau hier aufbewahren, um teure Zinsen auf dem Girokonto zu vermeiden. Einige Worte verlieren die Tester auch über die Länder Schweden und Großbritannien. Ersteres ist kein Teil der EU und zweiteres ist dabei auszutreten. Dennoch ist die Einlagensicherung gewährleistet. Sie sollten diese nur nicht vollständig ausreizen, da die anderen Währungen Wechselkursschwankungen bedeuten können.

Tagesgeld Vergleich Stiftung Warentest

Der Tagesgeld Vergleich durch die Stiftung Warentest umfasst Zinssätze und Renditen der geprüften Konten. Die Konditionen werden für verschiedene Anlagebeträge von 499 EUR bis 100.000 EUR verglichen. Außerdem untersuchen die Tester, ob eine Bank nur kurzfristig gute Angebote bereitstellt oder dauerhaft auf den vorderen Plätzen zu finden ist. Besondere Vorsicht ist daher speziell bei Neukundenangeboten angesagt. Der Zins ist hier nicht selten überdurchschnittlich hoch. Nach wenigen Monaten entfällt er jedoch meistens. Eine Bank mit niedrigeren Zinsen kann daher die bessere Wahl sein, wenn die Zinsen dauerhaft angeboten werden.

Das beste Tagesgeld finden Kunden gemäß der Stiftung Warentest bei Direktbanken im Internet. Auf den persönlichen Kontakt müssen Sie als Kunde dann jedoch verzichten. Angebote aus Ländern, deren Einlagensicherung die Tester nicht überzeugt, werden im Tagesgeld Vergleich der Stiftung Warentest übrigens nicht weiter berücksichtigt. Generell müssen Sie bei Auslandsbanken darauf achten, dass Sie unter Umständen keinen Freistellungsauftrag erteilen können. Die Bank zahlt Ihnen die gesamten Zinsen aus und Sie müssen diese in der Steuererklärung selbst angeben.


Sind Finanztest und Stiftung Warentest das Selbe?

Tagesgeld Test Finanztest Vergleich
Finanztest und auch Stiftung Warentest sind sehr Vertrauenswürdig

Die Stiftung Warentest ist eine gemeinnützige Verbraucherorganisation und prüft diverse Waren und Dienstleistungen. Diese Ergebnisse können Kunden einsehen und sich auf diesem Weg einen Überblick verschaffen, welches Produkt wie abgeschnitten hat. All das dient dazu, dass Unternehmen gegenüber ihren Kunden den Vorteil haben, dass der Kunde nicht alles vorab testen und Vergleichen kann. Diese Aufgabe übernehmen die Tester.

Da die Information der Verbraucher auch vom Staat gewollt ist, fördert dieser die Stiftung aus Steuermitteln. In den 70er Jahren rief die damalige Regierung die Stiftung auch selbst ins Leben. Inzwischen testet die Stiftung jedes Jahr mehr als 1.600 Produkte und Dienstleistungen. Die Benotung erfolgt dabei nach dem gängigen Schulnotensystem. Eine eins bedeutet eine sehr gute Leistung, eine fünf lediglich eine mangelhafte.

Weil es immer mehr Finanzprodukte gibt und diese komplexer als ein greifbares Produkt sein können, hat die Stiftung Warentest die Marke Finanztest gegründet. Die Zeitschrift ist, genau wie alle anderen Testberichte, auf dem Internet der Stiftung Warentest einsehbar. Auch der Tagesgeld Vergleich wurde in der Finanztest veröffentlicht.

Die Finanztester besitzen ein besseres Know-how für diese Produkte und befassen sich tagtäglich mit nichts anderem. 1991 wurde das Magazin Finanztest erstmals aufgelegt und erscheint seit 1997 monatlich. Genau wie alle Tests der Stiftung Warentest sind auch die Finanztester unabhängig. In den Ausgaben erscheint keine Werbung. Das gewährleistet die Unabhängigkeit der Zeitschrift Finanztest.


Tagesgeld Vergleich von Verivox, Finanztip, Focus, Check24 & Handelsblatt

Ein Tagesgeld Vergleich ist darüber hinaus auf einigen weiteren Internetplattformen möglich. Zum Teil erstellen diese die Vergleiche selbst. Wieder andere greifen auf externe Datenbanken zurück. Wir möchten die Anbieter von einigen anderen Tagesgeld Vergleichen ebenfalls vorstellen.

FinanztipFocusCheck24Handelsblatt

Tagesgeldkonto Vergleich von Finanztip

Den Ratgeber Finanztip gibt es seit 2014 in seiner jetzigen Form. Der ehemalige Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest ist Geschäftsführer der Gesellschaft. Die Internetseite wird als gemeinnützige Gesellschaft geführt. Auf dieser Seite werden diverse kostenlose Ratgeber zum Thema Geldanlage und Finanzen veröffentlicht. Darüber hinaus gibt es einen wöchentlichen Newsletter zu dem sich bereits viele Leser angemeldet haben.

Im Tagesgeld Vergleich von Finanztip lautet die erste Empfehlung, eine sichere Bank zu wählen. „Sicher“ bezieht sich hierbei primär auf die Einlagensicherung des Landes. Für den Vergleich können Sie einen Anlagebetrag zwischen 500 EUR und 500.000 EUR wählen und geben ebenfalls ein, wie lange Sie das Geld tendenziell anlegen möchten. Für kurzfristige Anlagen und Sparvorhaben sind Tagesgeldkonten gut geeignet. Langfristig sind Festgelder oder der Kapitalmarkt bessere Alternativen. Im Tagesgeld Vergleich von Finanztip können Sie zu jedem Anbieter nicht nur die grundlegenden Konditionen, sondern auch Anmerkungen der Redaktion abrufen.

Zeitliche begrenzte Angebote oder selbst abzuführende Steuern können Inhalt der Anmerkungen sein. Für Bestandskunden bietet Finanztip einen weiteren Bonus. Sie können im Tagesgeld Vergleich ebenfalls sehen, welche Banken im letzten Jahr durchschnittlich das beste Angebot hatten. Neukundenprämien werden dabei nicht berücksichtigt.

Erläuterungen von Finanztip zum Tagesgeldkonto finden Sie auch hier:

Focus macht ebenfalls Tagesgeldvergleiche

Die Zeitschrift Focus gehört zum Burda-Verlag. Dieser betreibt neben der Zeitschrift Focus noch viele andere Portale und Zeitschriften. 1993 wurde Focus gegründet, um eine Alternative zu dem Magazin „Spiegel“ darzustellen. Insgesamt lesen fast vier Millionen Menschen das Magazin regelmäßig.

Im eigenen Tagesgeld Vergleich sind die Auswahloptionen sehr vielfältig. Grundlegende Angaben sind der Anlagebetrag und die Anlagedauer. Dazu kommen noch weitere Kriterien, wie gewünschte Zinsen, Sicherheitsbedürfnis, Einlagensicherung und einigen mehr. Die Redaktion vergibt für jeden Bank im Vergleich eine Schulnote für Konditionen, Service und Sicherheit. Daraus ermittelt sie ein Gesamtergebnis und spricht eine Empfehlung aus, für welche Kunden das Angebot geeignet ist.

Tagesgeldkonto Vergleich von Check24

Um die Jahrtausendwende entstand das Unternehmen Check24. Es agiert als Vergleichsportal für alle erdenklichen Produkte, von Reisen, über Strom, bis hin zu Finanzen. Für vermittelte Verträge erhält Check24 Provisionen und finanziert sich auf diesem Weg. Zudem ist das Portal durch regelmäßige Fernsehwerbung bekannt.

Im Tagesgeld Vergleich können Sie auf Check24 die Parameter Anlagebetrag und Anlagedauer variieren. In den Ergebnissen enthalten sind knapp 300 verschiedene Anbieter aus ganz Europa. Auf diesem Weg soll der Kunde den bestmöglichen Überblick erhalten. Fachbegriffe werden ebenfalls direkt auf der Plattform erläutert. Ebenfalls einsehen können Sie bei Check24 den Vergleich zwischen der aktuellen Inflation und den möglichen Tagesgeldzinsen. Das verschafft ein Gefühl dafür, ob ein Angebot so gut ist, wie anfangs gedacht.

Handelsblatt Tagesgeldvergleich

Das renommierte Wirtschafts- und Finanzmagazin „Handelsblatt“ brachte 1946 seine erste Ausgabe heraus. 2017 wurde das Handelsblatt sogar zur besten Zeitung Europas ausgezeichnet. Der Leserstamm der Zeitung ist mit einer halben Million Menschen zwar eher gering, aber die täglich erscheinende Zeitung hat sich nachhaltig am deutschen Markt etabliert.

Mit einem eigenen Tagesgeld Vergleich bietet auch das Handelsblatt eine Möglichkeit das beste Tagesgeld zu finden. Im Gegensatz zu anderen Anbietern, können Neukundenboni ausgeblendet werden. Für jeden, der auf der Suche nach einer längerfristigen Tagesgeldanlage ist, mag dieser Faktor interessant sein. Ebenfalls enthalten ist ein Länderrating der Agentur Moody´s. Aaa ist dabei das bestmögliche, C das schlechteste mögliche Rating.  Die Redaktion weist für alle Angebote darauf hin, dass Tagesgeldzinsen jeden Tag erhöht oder gesenkt werden können. Eine Ankündigung ist dafür nicht nötig. Daher sollten die Konditionen der eigenen Bank immer wieder unter die Lupe genommen werden.


Gibt es eine Prämie bzw. Bonus?

Tagesgeld-Angebote mit Prämie Bonus

Wie viele andere Bankprodukte gibt es für Neukunden auch in Sachen Tagesgeld Prämien und Boni. Willkommensboni werden meistens direkt nach der Kontoeröffnung gutgeschrieben. Dafür ist der Betrag eher gering.

Zwischen 20 Euro und 50 Euro können es werden, sofern die Bank überhaupt so ein Angebot hat. Besonders bei neuen Produkten und jungen Banken ist diese Methode beliebt, um einen ersten Kundenstamm aufzubauen. Sofern die Bank durch die Einlagensicherung geschützt ist, können Sie aber auch bei jungen Banken ohne Bedenken ein Konto eröffnen.

Prämien für Tagesgeldkonten werden üblicherweise in den Zinssatz einkalkuliert. Daher sind sie nicht immer ganz einfach zu entdecken. Ein Beispiel dafür ist eine monatliche oder zweiwöchentliche Auszahlung. Je öfter im Jahr Zinsen gezahlt werden, desto höher ist der effektive Zinssatz. Ein Tagesgeld mit einem jährlichen Zins von 1 % bringt für 10.000 Euro Anlagebetrag 100 Euro Zinsen bei jährlicher Auszahlung. Bei monatlicher Auszahlung sind es bereits 100,45 Euro, ohne dass sich der sogenannte Nominalzins geändert hat. Der Zins steigt damit auf 1,005 %. Das mag wenig klingen, kann bei höheren Zinsen und langer Laufzeit aber einen erheblichen Unterschied machen.

Die wichtigere Prämie für Neukunden ist jedoch meistens ein Bonus-Zins. Neukunden erhalten einen höheren Zinssatz für eine bestimmte Zeit. Meistens sind dies drei oder vier Monate. Der Zins kann in dieser Zeit fast doppelt so hoch sein, wie sonst üblich. Daher kann es durchaus Sinn machen, im Tagesgeld Vergleich nach Angeboten mit Prämien und Boni Ausschau zu halten.

Begriffsdefinition: Zinsgarantie, Telefonbanking & mehr

Im Tagesgeld Vergleich kommen gewisse Fachbegriffe immer wieder vor. Was diese genau bedeuten, erfahren Sie hier.

Zinsgarantie

Da Tagesgelder jeden Tag ihren Zinssatz ändern können, sind sie nicht sonderlich gut planbar. Eine Zinsgarantie ändert das. Durch die Zinsgarantie wird ein bestimmter Zinssatz auf einen festen Zeitraum fixiert. Je länger dieser Zeitraum ist, desto besser. Üblich ist eine Zinsgarantie von drei bis zwölf Monaten.

Der Vorteil für Sie als Kunden ist dabei, dass die Bank Ihnen die vereinbarten Zinsen zahlen muss, das Geld aber trotzdem verfügbar ist. Sollten die Zinsen also steigen und bei einer anderen Bank besser sein, können Sie einfach wechseln. Die Zinsgarantie verbindet daher das flexible Tagesgeld mit einem garantierten Zins. Lohnenswert ist das ganze natürlich nur, wenn der garantierte Zins für Sie auch attraktiv ist.

Telefonbanking

Tagesgeld TelefonbankingKontoführung ohne Filiale oder Online-Banking? Mit dem Telefonbanking ist das möglich. In der Regel erhalten Sie eine Telefon-PIN von Ihrer Bank. Dann müssen Sie lediglich die Hotline der Bank anrufen und Ihre PIN eingeben.

Im Telefonbanking können Sie dann Informationen über Ihr Konto erhalten und auch Transaktionen durchführen. Meistens ist dies aber mit höheren Gebühren verbunden, als die Onlineausführung einer Transaktion.

Wenn Sie sich aber mit Online-Banking nicht wohl fühlen und der Weg in die Filiale zu weit ist, kann das Telefonbanking eine Alternative sein. Gebühren muss Ihnen der Mitarbeiter im Callcenter vor einer Auftragsausführung immer deutlich nennen und zu ihrer beiderseitigen Sicherheit werden die Gespräche aufgezeichnet.

Unterkonten:

Den Überblick auf dem Konto zu behalten ist nicht immer einfach. Unterkonten sollten genau dabei helfen. Es handelt sich um weitere Konten, die innerhalb Ihres Online-Bankings verfügbar sind und Ihrem „Hauptkonto“ untergeordnet wurden. Ob eine Bank Unterkonten anbietet, können Sie im Preis- und Leistungsverzeichnis oder auf Nachfrage erfahren.

Die Unterkonten haben meistens die gleichen Konditionen, wie das Hauptkonto und dienen nur einer verbesserten Übersicht. Ein Konto kann für die täglichen Ausgaben, eines für den Urlaub und eines für das neue Auto genutzt werden.

FAQ zu Tagesgeld

Fragen, die immer wieder auftauchen, möchten wir hier vorzeitig klären.

Gelten für Firmenkunden andere Zinsen?

Zinsen TagesgeldUnternehmen werden von Banken anders behandelt, als Privatpersonen. Das ist auch bei dem Zinssatz für Tagesgelder und andere Einlagen so. Obwohl Firmen aufgrund ihrer Größe oft Vorteile genießen ist es aber bei Zinsen umgekehrt. Durch die niedrigen Leitzinsen der Europäischen Zentralbank möchten Banken hohe Geldbestände vermeiden.

Daher sollen Firmen ihr Geld eher investieren, als es auf einem Konto zu parken. Die Zinsen für Firmen sind damit auch tendenziell niedriger, als die für Privatkunden.

Was sind hohe Zinsen derzeit?

Hohe Zinsen sind letztendlich immer eine Definitionsfrage. Denn die Zinsen müssen immer im Vergleich zum Risiko der Geldanlage gesehen werden. Grundsätzlich kann jeder Zinssatz oberhalb der aktuellen Inflation als „hoch“ bezeichnet werden. Das sind derzeit knapp 2 %. Bei jeder niedrigeren Verzinsung verliert das Geld mit der Zeit an Wert. Daher können auch Tagesgelder derzeit nur den Wertverlust eindämmen, aber nicht aufhalten. Hohe Zinsen von über 2 % sind jedoch nicht ohne Risiko zu bekommen.

Bis zu 5 % gibt es für Staatsanleihen, beispielsweise aus den USA. Dafür müssen diese jedoch an der Börse gekauft werden. Einige Unternehmensanleihen bieten noch höhere Zinsen, besitzen aber auch höhere Ausfallrisiken. Privatkredite und Entwicklungsländer bieten mehr als 10 % Zinsen im Jahr, sind aber weder flexibel wieder aufzulösen und haben hohe Risiken.

Neukundenbonus auch für Bestandskunden?

Wie der Name schon sagt gibt es Neukundenboni nur für Neukunden. Besitzen Sie also schon ein Konto bei der entsprechenden Bank, erhalten Sie keinen Neukundenbonus. Für die meisten Banken zählen Sie als Neukunde, wenn Sie mehr als ein halbes Jahr kein Konto bei dieser Bank geführt haben. Sie können damit wieder Boni in Anspruch nehmen.

Wenn es sich für Sie lohnt und Sie den Aufwand nicht scheuen, können Sie daher immer zwischen Zwei Anbietern wechseln. Beachten Sie dabei jedoch auch die Kündigungsfristen der einzelnen Banken.

Neukundenbonus
Neukundenbonus gibt es meist in Form eines höheren Zinssatzes

Wie kann man seine Zinsen berechnen?

Wenn ein Zinssatz auf einem Tagesgeldprodukt ausgewiesen wird, entspricht dieser grundsätzlich auch dem tatsächlichen Zinssatz. Um die eigenen Zinsen zu ermitteln, die Sie auf Ihre Einlage erhalten werden, müssen Sie also lediglich den angelegten Betrag mit dem Zinssatz multiplizieren. Eine Einlage von 10.000 Euro zu 1,5 % Zinsen pro Jahr ergibt damit:

10.000 EUR x 1,5 /100 = 150 EUR

Diese Rechenmethode ist nur bei einmaliger Zinszahlung möglich. Werden die Zinsen mehrfach im Jahr ausgezahlt, oder verändert sich der Kontostand werden die Zinsen auch für einzelne Tage ermittelt. Kommen zu den 10.000 Euro im Beispiel nach einem halben Jahr 5.000 Euro dazu, gilt folgende tagesgenaue Rechnung:

(10.000 EUR x 1,5 x 180 Tage) / (100 Tage x 360 Tage) = 75 EUR

(15.000 EUR x 1,5 x 180 Tage) / (100 Tage x 360 Tage) = 112,5 EUR

72 EUR + 112,5 EUR = 187,5 EUR

Im Vergleich zur Berechnung für ein Jahr müssen Sie lediglich im Zähler die Anzahl der Tage einfügen, für die die Zinsen berechnet werden sollen. Im Nenner werden dafür alle Tage des Jahres angegeben. Viele Banken rechnen pauschal mit 30 Tagen pro Monat, was zu 360 Tagen als Berechnungsgrundlage führt. Als nächsten Schritt müssen Sie nur ermitteln, welchen Zeitraum Sie wie viel Geld auf dem Konto haben. Die Beträge und Zeiträume setzen Sie in die Formel ein. Dann erhalten Sie durch das Addieren der Einzelergebnisse die gesamten Zinsen.

Wer es ein wenig einfacher mag, kann auch diesen Zinsrechner benutzen und damit auf das gleiche Ergebnis kommen.

Zinsen auf Tagesgeldkonto

Wann werden Zinsen gutgeschrieben?

Zinsen auf Ihrem Tagesgeldkonto werden so gutgeschrieben, wie es das Kontomodell vorsieht. Monatliche, quartalsweise und jährliche Auszahlungen sind üblich. Die Zinsgutschrift erfolgt dabei nach einer abgeschlossenen Periode. Das bedeutet, dass Zinsen für ein Jahr am ersten Januar des Folgejahres gutgeschrieben werden. Selbst wenn die Bank wegen Feiertagen etwas später mit der Gutschrift ist, wird üblicherweise das Wertstellungsdatum auf den exakten Tag angepasst.

Quellen und Links zur weiteren Recherche