Im heutigen Beitrag dreht sich alles um Kobalt Aktien. In den letzten Jahren hat der Rohstoff Kobalt immer mehr an Bedeutung gewonnen. Es handelt sich um ein Metall, das hauptsächlich in der Batterieproduktion verarbeitet wird. Sowohl Unterhaltungselektronik als auch Elektromobilität sind derzeit auf diesen Rohstoff angewiesen.

Kobalt Aktien
So sieht Kobalt in Rohform aus © James St. John / CC BY 2.0

2018 vervielfachten sich die Preise von Kobalt, was der steigenden Nachfrage und den begrenzten Kapazitäten der Minenbetreiber geschuldet ist. Ein Investment in Kobalt ist am besten möglich, indem Sie sich an den Minenbetreibern und Rohstoffunternehmen beteiligen. Daher möchten wir Ihnen zehn aktuelle Kobalt Aktien vorstellen.

Viele der Rohstoffunternehmen sind in Kanada gelistet und die meisten die Gesellschaften sind sogenannte Pennystocks. Die Aktien kosten also weniger als einen Euro, beziehungsweise einen Dollar. Achten Sie daher beim Handel genau auf den Spread und treffen Sie Entscheidungen aufgrund Ihrer eigenen Überlegungen.

Bitte beachten Sie dabei: Rohstoffaktien sind sehr volatile Titel und schwanken stark im Preis. Ein Investment kann daher immer auch mit einem Verlust oder Ausfall enden. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir lediglich Anregungen geben und keine Anlageberatung betreiben. Die Investition in etwaige Wertpapiere erfolgt auf eigene Verantwortung.


Wirtschaftliche Bedeutung von Kobalt

Kobalt ist aktuell aus wirtschaftlicher Betrachtung alternativlos. Nicht nur für Superlegierungen und hitzebeständigen Stahl, sondern auch für Lithium-Ionen-Akkus wird das Metall verwendet. Die hohe Energiedichte ermöglicht das schnelle Aufladen jeglicher Batterien mit dieser Technik. Zwar wird mit Hochdruck nach Alternativen zu diesem Material geforscht, bisher jedoch ohne Erfolg.

Darin besteht auch eine der Chancen für Kobalt Aktien. Die wirtschaftliche Bedeutung dieses Rohstoffs könnte daher größer nicht sein. Angewiesen auf den Rohstoff ist letztendlich jeder Elektronikhersteller und jeder Autobauer. Hier einige Beispiele von durch Kobalt beeinflussten Unternehmen:

  • Tesla
  • Samsung
  • Microsoft
  • Volkswagen
  • BMW

Abbau und soziale Faktoren von Kobalt

Weltweit sind derzeit ungefähr Kobaltvorkommen im Umfang von 25 Millionen Tonnen bekannt. Häufig wird Kobalt als Nebenprodukt aus Kupfer- und Nickelerzen gewonnen. Fast die Hälfte der weltweiten Kobalt Reserven befinden sich im Kongo. Dort werden momentan auch die größten Mengen des Rohstoffs abgebaut. Außerdem gibt es noch Vorkommen des Metalls in:

  • Australien
  • Kuba
  • Sambia
  • Philippinen
  • Russland

Insbesondere in afrikanischen Ländern stehen immer wieder Produzenten wegen der Arbeitsumstände in der Kritik. Einige der Minen sind kaum oder gar nicht gesichert und es besteht ein erhöhtes Risiko von Kinderarbeit und Unfällen. Dazu kommt die politische Instabilität der Länder.

Bewaffnete Gruppen kämpfen teilweise um die Vorherrschaft in einer Region und werden dabei kaum in ihre Schranken verwiesen. In diesem Aspekt liegt übrigens auch eines der Hauptrisiken von Kobalt Aktien.


Verschiedene Formen von Kobalt Aktien

Wenn sie möglichst isoliert in den Rohstoff Kobalt investieren möchten, führt an Rohstoffkonzernen und Minenbetreibern kaum ein weg vorbei. Alternativ ist natürlich auch ein Investment in der Automobil- oder Elektronikbranche denkbar. Hier stellen wir Ihnen einige Unternehmen vor, die möglichst nah mit dem Metall Kobalt verbunden sind.


China Molybdenum

Bei China Molybdenum handelt es sich um eine chinesische Aktie. Das Unternehmen ist der zweitgrößte Kobaltproduzent der Welt. Darüber hinaus werden auch andere Rohstoffe, wie Kupfer, Gold und Wolfram gefördert. Aufgrund der konstanten Nachfrage plant das Unternehmen, seine Kapazitäten in der Kobaltförderung zu erhöhen. 17.500 Tonnen Jahresproduktion werden erwartet. Nach aktuellen Preisen entspricht dieses Volumen über einer halben Milliarde Euro.

Durch generell gesteigerte Fördermengen konnte China Molybdenum seinen Gewinn im Jahr 2017 um mehr als 250 % gegenüber dem Vorjahr steigern. Auch 2018 stiegt der Gewinn an. Für 2019 rechnen Analysten mit einem konstanten Ergebnis. Trotz der steigenden Nachfrage an Metallen ist diese Kobalt Aktie sehr abhängig von den Rohstoffpreisen. Seit Anfang 2018 hat die Aktie deutlich an Wert eingebüßt. Wenn Sie auf eine Steigerung der Rohstoffpreise setzen und von dem Unternehmen überzeugt sind, ist China Molybdenum einen zweiten Blick wert.


Cobalt 27

Dieses Unternehmen wurde 2017 gegründet und zählt bereits jetzt zu den größeren Kobalt Aktien. Fast eine Milliarde Dollar konnte das Unternehmen durch Kapitalerhöhungen gewinnen. Eine eigene Kobaltproduktion gibt es jedoch noch nicht. Das Unternehmen besitzt lediglich circa 3.000 Tonnen Kobalt, die in einigen Häfen eingelagert sind. Auch wenn es natürlich nicht dasselbe ist, kommt diese Struktur einem Kobalt-ETF nahe. Die Unternehmensbewertung sollte jedoch zu jedem Zeitpunkt genau gegen den Marktwert des gelagerten Kobalts abgewogen werden.

Zukünftig soll das Unternehmen drei wesentliche Ziele verfolgen:

  • Lagerung und Besitz von Kobalt, um Preisschwankungen abzufangen
  • Eigene Kobalt Projekte mit nachgelagerter Produktion
  • Langfristige Verträge mit Minenbetreibern sorgen für günstiges Kobalt oder eine Gewinnbeteiligung an den Minen

Dem letzten Ziel der Verträge mit Minenbetreibern ist Cobalt 27 bereits erfolgreich nachgegangen. In 11 internationale Kobaltprojekte ist das Unternehmen bereits investiert. Fördern diese Projekte erfolgreich Kobalt, wird Cobalt 27 anteilig an diesen Umsätzen beteiligt. Bis dieser Fall eintritt kann es jedoch noch einige Zeit dauern. Das Unternehmen ist damit eher ein Start-up unter den Kobalt Aktien am Markt.


Sherritt International

Sherritt International gehört zu den großen Produzenten von Nickel und betreibt in Kanada, Kuba und Madagaskar Bergbau. Der Konzern hält einige Beteiligungen, die noch stärker auf den Abbau von Kobalt spezialisiert sind. Der Großteil von Sherritts Umsätzen wird dennoch aus der Nickelsparte erwirtschaftet. Die Förderung von Öl und Gas gehört ebenfalls zu den Geschäftsaktivitäten des Unternehmens.

Für Investoren, die auch eine gesellschaftliche Verantwortung „ihrer“ Unternehmen befürworten spricht Sherritt deshalb, weil keine Projekte im Kongo unterstützt werden. Auch wirtschaftlich kann sich daraus ein Vorteil ergeben, weil große Endabnehmer des Rohstoffs bereits die Zusammenarbeit mit Unternehmen gekündigt haben, denen Kinderarbeit nachgewiesen wurde. Sherritt zeichnet sich darüber hinaus durch eine sehr hohe Qualität des gewonnenen Kobalts aus und gehört daher auch die den führenden Kobalt Aktien.

Die Aktienkurse spiegeln diesen Umstand bisher nur bedingt wieder. Dennoch ist ungewiss, ob Sherritt in den kommenden Jahren profitabel arbeiten kann und wird. Daher ist dieser Wert ein hoch spekulativer Titel – auch unter den Kobalt Aktien.


First Cobalt

Die Aktie von First Cobalt ist erst seit Anfang 2018 am Markt, musste aber bereits deutlich an Wert einbüßen. Das Unternehmen hat das Ziel, der erste nordamerikanische Raffineriebetreiber für Kobalt zu werden. Dazu befindet sich First Cobalt in Gesprächen mit strategischen Partnern in forciert erste Abschlüsse in den kommenden zwei Jahren. Bisher kann das Unternehmen jedoch kaum Erfolge nachweisen und es hängt alles davon ab, ob die angekündigten Verträge zustande kommen. Daher ist auch dieser Wert aus der Riege der Kobalt Aktien sehr spekulativ. Bei einem Durchbruch winken hohe Renditen. Im Fall des Misserfolgs muss aber auch mit einem vollständigen Verlust des Investments gerechnet werden.


Glencore

Glencore ist der weltweit größte Konzern, der im Rohstoffhandel tätig ist. Als eines der wenigen Rohstoffunternehmen schüttet es sogar eine Dividende aus. Glencore hat seinen Sitz in der Schweiz und hat mehr als 150.000 Mitarbeiter. Seit 2011 ist das Unternehmen an der Börse handelbar. Kobalt fördert Glencore hauptsächlich durch seine Mehrheitsbeteiligung an der sambischen Kupfer- und Kobaltgesellschaft Mopani. Auch durch das direkte Engagement in der kongolesischen Kobaltproduktion ist Glencore führend beim Abbau dieses Rohstoffs.

Ob die Produktion von Kobalt weiter erhöht wird, hängt jedoch wesentlich vom Marktpreis des Metalls ab. Dieser ist jedoch seit Anfang 2018 deutlich gefallen. Glencore selbst ist daran nicht vollständig unschuldig. Da der Konzern auch Nickel an die Industrie vertreibt und dieses als Ersatz von Kobalt verwendet wird, kann Glencore indirekt auch von sinkenden Preisen profitieren. Bei anderen Kobalt Aktien sieht das mitunter anders aus.


Vale

 

Das brasilianische Bergbauunternehmen Vale wird immer wieder in einem Atemzug mit diversen Rohstoffen, unter anderem auch Kobalt, genannt. Seit einem Einbruch der Preise 2016 verhält sich der Aktienkurs zudem stabil. Vale engagiert sich hauptsächlich mit Termingeschäften am Kobaltmarkt. Das Unternehmen kann also von steigenden Preisen profitieren, baut diesen Rohstoff aber derzeit nicht selbst ab. Daher sind andere Kobalt Aktien für ein direktes Investment besser geeignet.


Deutsche Rohstoff

Die Deutsche Rohstoff AG ist der einzige inländische Titel unseres Rankings. Die Aktie des Unternehmens weißt zudem einen schwankenden aber tendenziell stabilen Kursverlauf auf. Dennoch ist die Rendite über den gesamten Zeitraum eher gering. Für Rohstoffaktien sehr ungewöhnlich, kann die Deutsche Rohstoff allerdings mit einer Dividendenrendite von aktuell fast 3 % punkten. Mit einer Bilanzsumme von etwas mehr als 200 Millionen Euro handelt es sich aber trotzdem um eine vergleichsweise kleine Aktiengesellschaft.

Im Kobaltmarkt engagiert sich die Deutsche Rohstoff mit ihrer Beteiligung Hammer Metals in Australien. Mit einem weiteren Unternehmen gab es bereits Pläne zur Gründung eines Joint Ventures für den Abbau von Kobalt.


Altius Minerals Corporation

Die Kanadische Gesellschaft Altius hält direkt und indirekt diverse Beteiligungen an Rohstoffprojekten. Auch Kobalt Aktien sind dabei. Das Hauptaugenmerk von Altius liegt allerdings auf dem Abbau von Kupfer und Zink. Aus diesen Liegenschaften entsteht auch eine gewisse Menge an Kobalt als Nebenprodukt. Altius selbst tritt fast wie ein Fonds auf und selektiert die besten Investitionsmöglichkeiten im Rohstoffsektor. Der Ertrag fließt dann an die Investoren zurück. Von der Wirtschaftskrise 2008 konnte sich der Aktienkurs des Unternehmens allerdings nicht mehr erholen.


BHP Group

Ebenfalls im Ranking der interessantesten Kobalt Aktien findet sich die britische BHP Group wieder. Die Gesellschaft ist im Vergleich zu anderen Rohstoffunternehmen mit über einer Milliarde Dollar Bilanzwert sehr groß und ist in der Lage Gewinne zu erzielen und Dividenden auszuschütten. Seit 2018 richtet BHP seinen Fokus auch immer stärker auf Kobalt. Sofern die Forschungen erreicht sind und geforderte Reinheitsgrade erreicht werden können, steht der Partizipation BHPs am Kobaltgeschäft nichts im Wege. Zudem ist der Konzern nicht nur auf die Entwicklung auf dem Kobaltmarkt angewiesen.


Katanga Mining

Die kanadische Bergbaugesellschaft Katanga Mining ist bereits seit über 10 Jahren an der Börse notiert. Allerdings hat sie einen Großteil ihres ursprünglichen Kurses eingebüßt. Die Gesellschaft beschränkt sich auf den Abbau von Mineralien im Kongo. Dazu zählen im Wesentlichen Kupfer und Kobalt. Die Zukunft dieses Unternehmens hängt nicht nur von Faktoren am Rohstoffmarkt ab, sondern auch von der politischen und gesellschaftlichen Situation im Kongo.


Kobalt Aktien in ETFs und Fonds

Aktuell gibt es keine Fonds und ETFs, die sich ausschließlich auf den Rohstoff Kobalt beschränken. Dazu ist die Auswahl an qualitativ guten Firmen zu gering. Jedoch gibt es Fonds und ETFs, die mehr als nur einen Rohstoff abbilden. Das sichert einen höheren Grad der Diversifikation und ermöglicht dennoch die Teilnahme an positiven Entwicklungen.

Hier können Sie sich einen Überblick der verschiedenen Rohstoff-ETFs machen. Auch einige Kobalt Aktien sind in den ETFs enthalten. Wenn Sie sich auf Metalle und Industrierohstoffe beschränken wollen, ist ein ETF mit dem Zusatz „ex Agriculture“ hilfreich. Dieser verzichtet auf die Anlage in Getreide und Saatgut.


Unser Fazit zu Kobalt Aktien

kobalt aktien minenKobalt ist aktuell ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und für viele innovative Technologien notwendig. Dennoch ist die Zukunft ungewiss, da stetig an Alternativen geforscht wird. Selbst wenn der derzeitige Trend anhält, muss außerdem die richtige Aktie ausgewählt werden. Von vielen Minenbetreibern werden letztendlich (vergleichbar zu Gold und Silber) nur wenige profitabel arbeiten.

Diese Gesellschaften zu finden, ist eine große Herausforderung. Bisher konnten Kobalt Aktien jedenfalls nicht mit einer hohen Rendite glänzen. Ob sich dies in Zukunft ändert, ist ungewiss. Natürlich obliegt es Ihnen selbst, zu entscheiden, wie Sie die Zukunft dieser Branche einschätzen und ob Sie in einer der vorgestellten Firmen ein gutes Investment sehen.

Im Interview bei der Börse Stuttgart können Sie sich hier im Video auch die Einschätzung von Daniel Rauch, Fondsmanager und Rohstoffexperte der LBBW Asset Management zum Thema Rohstoffe und Kobalt anschauen:


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

5 (100%) 21 vote[s]