Fondsvergleich von Finanztest: Die Testergebnisse

Wir möchten Ihnen in diesem Artikel die Grundlagen von Fonds näherbringen und auf den Fondsvergleich von Finanztest eingehen. Während der andauernden Niedrigzinsphase ist Ihnen sicherlich klar geworden, dass Tagesgeld, Festgeld und Bausparvertrag kaum noch Rendite erwirtschaften. Wenn Sie regelmäßig etwas Geld beiseitelegen können, möchten Sie jedoch, dass dieses sich auch vermehrt.

Der Aktienmarkt ist dafür momentan die beste Möglichkeit. Viele Menschen verfügen jedoch nicht über das notwendige Fachwissen oder interessieren sich einfach nicht für Aktienanlagen. Wenn Sie ebenfalls zu diesen Menschen gehören, sind Anlagen in Fonds eine vielversprechende Option.


Fondsvergleich von Finanztest: Wer sind die Sieger?

Im Fondsvergleich von Finanztest gibt es sowohl aktive als auch passive Fonds, sogenannte ETFs. Insgesamt umfasst der Vergleich mehr als 20.000 Fonds in über 1.000 Gruppen. Daher können wir nicht „den einen“ Sieger bestimmen. Dieser hängt zudem von Ihren persönlichen Anforderungen ab.

Finanztest weist jedem Fonds eine Bewertung von 1 bis 5 Punkten zu. Oberhalb der 5 Punkte vergeben die Tester zusätzlich das Qualitätssiegel „1. Wahl“. Dabei ist zuallererst die Performance mit dem Vergleichsindex entscheidend. Das Ziel eines aktiven Fonds sollte es beispielsweise immer sein, seinen Vergleichsindex zu schlagen. Das zweite Kriterium sind die Kosten des Fonds. Zu hohe Gebühren führen ebenfalls zu Abzügen in der Bewertung.

Grundsätzlich können Sie diverse Einstellungen im Fondsvergleich von Finanztest vornehmen. Beispielsweise können Sie die Region, den Vergleichsindex, den Anbieter und diverse weitere Faktoren einstellen. Daraus ergeben sich diverse Kombinationen, von denen wir nicht einmal einen Bruchteil abbilden können. Werden Sie sich jedoch bereits im Vorfeld klar, welche Eigenschaften ein Fonds aus Ihrer Sicht haben sollte. Nur dann verlieren Sie bei der Gesamtauswahl nicht den Überblick. Original Beitrag ansehen

fondsvergleich finanztest


Was steckt hinter der Zeitschrift Finanztest?

Die Zeitschrift Finanztest ist ein Fachmagazin der Stiftung Warentest. Finanztest ist spezialisiert auf alle denkbaren Finanzthemen. Dies umfasst nicht nur Anlagemöglichkeiten, sondern auch Finanzierungen oder Versicherungen. Neben dem Fondsvergleich von Finanztest werden regelmäßig Produkte und Unternehmen untersucht und die jeweiligen Berichte veröffentlicht.

Die Stiftung Warentest, als Muttergesellschaft von Finanztest, wurde 1964 als Verbraucherorganisation gegründet. Aus Steuermitteln erhält die Stiftung Warentest Zuschüsse. Dies soll die Stiftung finanziell unabhängig von den getesteten Firmen machen. Der Sitz der Stiftung Warentest befindet sich in Berlin.


Grundlagen von Fonds

Ein Fonds, genauer gesagt ein Investmentfonds, ist eine Möglichkeit der Vermögensverwaltung. Dabei können Sie zwischen aktiven und passiven Fonds unterscheiden. Aktive Fonds werden von einem Fondsmanager betreut. Passive Fonds folgen lediglich einem Vergleichsindex.

Darüber hinaus unterscheiden sich Fonds erheblich in Ihrer Zusammensetzung. Deshalb gibt es nicht nur einen Fondsvergleich von Finanztest, sondern verschiedene Fachartikel. Investmentfonds können beispielsweise Aktien, Rohstoffe oder Anleihen beinhalten. Welche dieser Anlagen im Fonds enthalten sind, können Sie im Fondsprospekt herauslesen. Hier muss die Fondsgesellschaft auch die größten Positionen des Fonds veröffentlichen.

Fondsvergleich von Finanztest (1)

Als letztes Kriterium für Investmentfonds gilt die Einstufung in offene und geschlossene Fonds. Offene Investmentfonds können täglich an der Börse oder mit der Fondsgesellschaft gehandelt werden. Diese Flexibilität bieten geschlossene Fonds nicht. Sie können sich mit einer einmaligen Zahlung an solchen Fonds beteiligen und müssen dann auf die Auflösung des Fonds warten. Häufig werden diese Fonds bei Großprojekten aufgelegt. Gerade weil diese Fonds so schwer handelbar sind, geht der Fondsvergleich von Finanztest auf diese Produkte nicht näher ein.

Mögliche Eigenschaften von Investmentfonds
  • Aktiv oder passiv
  • Aktien, Rohstoffe oder Anleihen
  • Offen oder geschlossen

Vor- und Nachteile von Fonds

Investmentfonds gibt es bereits recht lange. Daher handelt es sich um eine gut regulierte Anlageform. Risiken die bei jungen Anlageformen auftreten, wie Kryptowährungen oder P2P-Krediten gibt es nicht. Dennoch können Fonds in ihrem Wert schwanken. Kurzfristig benötigtes Geld sollten Sie daher nicht in Fonds anlegen. Für gewöhnlich ist ein Anlagezeitraum von mehr als fünf Jahren sinnvoll. Aktiven Fonds haben den Nachteil, dass Sie laufende Gebühren bezahlen müssen. Diese Gebühren fallen bei der Depotführung, dem Handel der Wertpapiere und dem Management des Fonds an. Achten Sie dennoch genau auf die Höhe der Gebühren. Die verschiedenen Fonds unterscheiden sich hier teilweise stark.

Besonders vorteilhaft ist die Streuung der Fonds. Mit nur einem Wertpapier können Sie in viele andere Anlage investieren. Dabei haben Sie als Privatanleger kaum Zugriff auf Rohstoffmärkte oder Aktien von Schwellenländern. Fondsgesellschaften können aufgrund Ihrer Größe dagegen problemlos in solche Anlagen investieren. Gleichzeitig haben Fonds ein geringeres Risiko als einzelne Aktien. Aufgrund der vielen Wertpapiere, die in einem Fonds enthalten sind, fällt es weniger ins Gewicht, wenn einzelne Werte nicht wie gewünscht abschneiden.


Gibt es einen kostenlosen Fondsvergleich?

Da Sie den Fondsvergleich bei Finanztest nicht kostenfrei einsehen können, fragen Sie sich möglicherweise, ob auch ein kostenfreier Überblick möglich ist. Zum einen können Sie natürlich auf gängigen Finanzwebsites Ausschau halten, um interessante Fonds zu finden. Zu jedem in Deutschland handelbaren Fonds werden Sie immer einen Fondsprospekt finden, der Ihre offenen Fragen klären sollte.

Speziell für ETFs können Sie beispielsweise die Seite „JustETF“ nutzen. Hier können Sie kostenfrei ETFs vergleichen und so Ihre individuell passende Zusammenstellung treffen.

kostenloser Fondsvergleich (1)


Wie Sie das passende Wertpapierdepot finden

Neben der Auswahl eines passenden Fonds spielt auch Ihr Wertpapierdepot eine entscheidende Rolle. Der Depotanbieter gewährt Ihnen Zugriff auf verschiedene Handelsplätze, sodass Sie Fonds, Aktien und andere Wertpapiere kaufen und verkaufen können. Dabei sollten Sie auf die Kosten der Bank oder des Brokers achten. Je geringer die Handelsgebühren sind, desto mehr Geld können Sie investieren.

Ein deutscher Depotanbieter vereinfacht darüber hinaus die Steuererklärung. Kapitalertragssteuern auf Gewinne werden direkt abgezogen. Einen Freistellungsauftrag können Sie ebenfalls stellen. Wenn Sie sich unsicher sein sollten, welches Wertpapierdepot am besten zu Ihnen passt, schauen Sie einfach bei unserem Wertpapierdepot Vergleich vorbei.


Spielt die Einlagensicherung eine Rolle im Fondsvergleich von Finanztest?

Bei diversen Vergleichen und Tests berücksichtigt die Zeitschrift Finanztest die Einlagensicherung. Diese dient dazu, Vermögen auf Konten innerhalb der EU zu schützen, falls die Bank in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Dabei gibt es innerhalb der einzelnen EU-Länder erhebliche Unterschiede bezüglich der Qualität der Einlagensicherung. Grundsätzlich muss diesen Schutzmechanismus jedoch jedes Land in der EU besitzen. Die Einlagensicherung schützt für gewöhnlich Guthaben in Höhe von bis zu 100.000 Euro pro Person und Bank.

Für den Fondsvergleich von Finanztest spielt die Einlagensicherung dagegen keine direkte Rolle. Das Vermögen in Investmentfonds zählt als sogenanntes Sondervermögen und wird von den Verwaltungsgesellschaften separat gelagert. Daher besteht bei den Finanztest Fonds kein Risiko für den Fall, dass die Depotbank Insolvenz anmelden müsste.


Fondsvergleich auf YouTube

Auch auf der Videoplattform YouTube haben sich einige Nutzer mit der Bewertung von Investmentfonds befasst. Einzelne Fonds werden auch hier eher selten thematisiert. Dafür erhalten Sie weitere hilfreiche Tipps, auf was es bei der Auswahl von Fonds zu achten gilt. Der Kanal von Mathias May befasst sich beispielsweise mit einem Fondsvergleich auf Basis der Rendite der ausgewählten Fonds.

Jedoch erklärt das Video von dem Kanal Fintool, warum der Vergleich von Fonds, insbesondere ähnlichen Fonds, in der Praxis schwierig ist. Möglicherweise ähneln sich einige Fonds sogar so stark, dass es praktisch kaum einen Unterschied macht, für welchen Fonds Sie sich entscheiden.

Einen Vergleich von einigen ETFs führt der Kanal Finanzfluss durch. Er hebt sich dadurch ab, dass konkrete Fonds vergleichen werden, die auch so in der Praxis handelbar sind. Möglicherweise finden Sie hier ihren Favoriten.

Unser Fazit zu den Finanztest Fonds

Finanztest liefert mit der bestehenden Datenbank diverse aktive und passive Fonds. Hier können Sie problemlos ein Produkt finden, das zu Ihnen passt und Ihre Interessen widerspiegelt. Jedoch sollten Sie bereits vorab über einige Grundkenntnisse verfügen auf was es bei der Auswahl von Fonds zu achten gilt. Denn diese Aufgabe übernimmt Finanztest nicht für Sie. Bei dem Finanztest Fondsvergleich können Sie grundsätzlich gut erkennen, wie die Eckdaten sind und die Fonds so gezielt miteinander Vergleichen. Jedoch müssen Sie die Vollversion des Vergleichs kostenpflichtig freischalten.

Tobias Baumann

Mein Name ist Tobias und ich beschäftige mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit mit Geldanlage und Finanzen. Ich interessiere mich sowohl für Aktien, Fonds, ETFs als auch klassische Geldanlagen wie Festgeld oder Tagesgeld. Auf finanz-markt.com schreibe ich über meine Erfahrung und informiere über Neuigkeiten aus der Finanzbranche.