Wie lange muss man aktien halten?

Wie lange muss man Aktien halten? Das ist eine der grundlegenden Fragen, die sich viele Investoren stellen. Teilweise kommt diese Fragestellung auch erst nach einiger Zeit auf. Wir möchten daher die verschiedenen Aspekte dieses Themas beleuchten. Dabei gehen wir sowohl auf die verschiedenen Anlegertypen als auch auf den Zweck der Geldanlage ein. Denn davon hängt es zum großen Teil ab, wie lange die richtige Haltedauer für Aktien ist.

Wie lange muss man Aktien aus technischer Sicht halten?

Wie lange Sie Aktien halten müssen, liegt erst einmal an der Technik. Die Zeiträume sind hier jedoch denkbar kurz. Direkt nachdem Sie eine Aktie gekauft haben, können Sie dieser auch wieder verkaufen. Abhängig von Ihrer Internetverbindung dauert dies nur wenige Sekunden. Aufgrund des sogenannten Direkthandels und internationaler Börsen geht dies üblicherweise auch nachts und am Wochenende.

Hinweis

Je häufiger Sie Aktien verkaufen oder kaufen, desto wichtiger sind niedrige Transaktionskosten für Sie. Andernfalls können die Ordergebühren Sie einiges an Rendite kosten. Deshalb können Sie sich beispielsweise unseren Vergleich kostenfreier Depots anschauen. Diese kosten kein oder kaum Geld und passen damit gut zu aktiven Anlagestilen. Mehr Infos: Kostenloses Aktiendepot im Vergleich

Eine Ausnahmen kann es jedoch geben. Wenn Sie Aktien bei einem Börsengang des Unternehmens zugeteilt bekommen, können diese einer Sperrfrist unterliegen. Dann können Sie diese nicht verkaufen, bis die Frist abgelaufen ist. Gleiches kann für Mitarbeiteraktien gelten. Darüber hinaus gibt es sogenannte „vinkulierte Aktien“. Diese benötigen die Zustimmung des Unternehmens, damit Sie verkauft werden dürfen. Vinkulierte Aktien werden häufig dann gewählt, wenn die Stimmen für das Stimmgleichgewicht im Unternehmen entscheidend sind.


Wie lange muss man Aktien halten, um steuerliche Vorteile zu bekommen?

Seit dem Jahr 1999 galt für Investoren eine Spekulationsfrist auf Aktien. Wer eine Aktie mindestens ein Jahr behalten hat, musste auf mögliche Gewinne keine Steuern zahlen. Dieses System sollte Spekulation eindämmen und zum langfristigen Investieren anregen. Seit dem Jahr 2009 gibt es diese Frist jedoch nicht mehr. Alle Kursgewinne auf Aktien sind sofort zu versteuern. Dabei ist es egal, wie lange Sie die Aktien halten. Eine Stunde oder ein Jahr machen in der Besteuerung keinen Unterschied.

Hinweis

Aktien, die Sie vor 2009 gekauft haben, unterliegen jedoch noch der alten Regelung. Das bedeutet, dass auf entsprechende Kursgewinne keine Steuern anfallen, sollten Sie sich zum Verkauf entscheiden. Deshalb ist aber auch besondere Vorsicht geboten, ob und wann Sie verkaufen. Denn wenn die Aktien einmal verkauft sind, müssten Sie Gewinne auf die Neuinvestitionen nach geltendem Recht versteuern. Daher kann es sinnvoll sein, Aktien, die bereits mehr als 12 Jahre in Ihrem Depot liegen, auch weiterhin zu halten.


Anlagegrund und Haltedauer

Entscheidend dafür, wie lange Sie Aktien halten sollen, ist das Ziel ihres Investments. Sind Sie beispielsweise Daytrader und fokussieren sich auf Kursbewegungen innerhalb eines Tages oder weniger Stunden, machen lange Haltefristen für Sie kaum Sinn. Denn Ihre Strategie ist darauf ausgerichtet, schnell (bestenfalls mit Gewinn) wieder zu verkaufen.

Als langfristig erfolgreicher und wesentlich entspannter wird jedoch immer wieder das sogenannte Value Investing beschrieben. Hier ist das Ziel der Investoren nicht der kurzfristige Gewinn. Es geht eher um langfristige Wertsteigerungen. Dabei kaufen Investoren unterbewertete Aktien, deren Kurs sie für „zu niedrig“ halten. Diese haben dann ein erhöhtes Potenzial für steigende Kurse. Value Investoren verkaufen erst bei einer Überbewertung von Aktien. Bestenfalls bleiben sie langfristig investiert. Einer der bekanntesten Value Investoren der Welt, Warren Buffett, sagte selbst, dass sein bevorzugter Anlagezeitraum „für immer“ sei.


Wie lange muss man ETFs halten?

Wenn Sie sich nicht mit Einzelaktien beschäftigen wollen oder sich dies noch nicht zutrauen, sind ETFs eine gute Alternative. Diese Fonds bündeln viele einzelne Aktien und haben dazu oft sehr geringe Kosten. Aber wie lange müssen Sie ETFs halten? Grundsätzlich gelten die gleichen Regeln, wie für Aktien selbst. Steuerpflichtig sind Kurserträge sofort. Verkaufen können Sie auch jederzeit.

Bei ETFs ist es aber noch wichtiger, diese lange zu halten. Je länger Sie investiert sind, desto besser wird statistisch das Ergebnis. Auch negative Ereignisse machen bei ETFs weniger aus. Als beispielsweise VWs Dieselskandal offengelegt wurde, wäre dies eine Überlegung gewesen, die VW-Aktie zu verkaufen, wenn Sie vorher in Ihrem Depot war. Auf einen ETF haben solche Einzelfälle kaum eine Auswirkung. Genau dafür wurde dieses Produkt auch entworfen.

Aktien halten aus Steuerperspektive

Was beim Kauf und Verkauf von Aktien immer eine Rolle spielt, sind die Steuern. Zuerst steht Ihnen ein Pauschalbetrag von 801 Euro pro Person zu. In dieser Höhe dürften Sie Kapitalerträge jeder Art erzielen, ohne Sie versteuern zu müssen. Damit ist es erst einmal sinnvoll, diesen Betrag auszuschöpfen. Dies könnte über Dividenden oder Zinsen passieren. Ist das nicht der Fall, können Sie Aktien oder ETFs verkaufen, um sie direkt danach wieder zurückzukaufen.

Doch was ist der Sinn dahinter? Durch den Verkauf nutzen Sie in Höhe des Gewinns Ihren Steuerfreibetrag aus. Dieser würde nämlich am Jahresende verfallen. Da der neue Einkaufskurs höher ist, fallen Steuern nur noch auf die Gewinne an, die Sie ab jetzt erzielen. Sie zahlen also etwas weniger steuern. Passen Sie aber auf, dass die Gebühren der Transaktionen diesen Effekt nicht zunichtemachen.

Wenn Ihr Freibetrag bereits ausgeschöpft ist, lohnen sich passive Anlagestrategien häufig mehr. Denn dadurch, dass Sie immer wieder Steuern zahlen müssen, wenn Sie aktiv Traden, fehlt Ihnen tendenziell Kapital. Es macht schließlich viel aus, ob Sie über 26 Prozent Steuern jetzt oder erst in 20 Jahren bezahlen. Je später die Steuerlast entsteht, desto mehr Rendite bleibt für Sie übrig. Insbesondere in den ersten Jahren sind es nur wenige Prozentbruchteile, aber Geld zu verschenken haben Sie sicher auch nicht.

Wie lange muss man ETFs haltenv

Fazit

Wie lange Sie Aktien halten müssen, ist nur von den technischen Gegebenheiten abhängig. Grundsätzlich können Sie Aktien direkt nach ihrem Kauf auch wieder verkaufen. Sinnvoll ist dies aber häufig nicht. Wenn sich nichts Grundlegendes an Ihren Annahmen ändert, sind lange Haltedauern von mehreren Jahren oder Jahrzehnten sinnvoll. Viele Value- beziehungsweise Buy- and Hold-Investoren haben bereits gezeigt, dass dieses zu großem Wohlstand führen kann.

 

5/5 - (2 votes)
CjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSIvL3BhZ2VhZDIuZ29vZ2xlc3luZGljYXRpb24uY29tL3BhZ2VhZC9qcy9hZHNieWdvb2dsZS5qcyI+PC9zY3JpcHQ+CjxpbnMgY2xhc3M9ImFkc2J5Z29vZ2xlIgogICAgIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OmJsb2NrIgogICAgIGRhdGEtYWQtZm9ybWF0PSJhdXRvcmVsYXhlZCIKICAgICBkYXRhLWFkLWNsaWVudD0iY2EtcHViLTA0NTM5NjkyOTMzNTI0ODMiCiAgICAgZGF0YS1hZC1zbG90PSI3MDE3NDYzMDUwIj48L2lucz4KPHNjcmlwdD4KICAgICAoYWRzYnlnb29nbGUgPSB3aW5kb3cuYWRzYnlnb29nbGUgfHwgW10pLnB1c2goe30pOwo8L3NjcmlwdD4K

Tobias Baumann

Mein Name ist Tobias und ich beschäftige mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit mit Geldanlage und Finanzen. Ich interessiere mich sowohl für Aktien, Fonds, ETFs als auch klassische Geldanlagen wie Festgeld oder Tagesgeld. Auf finanz-markt.com schreibe ich über meine Erfahrung und informiere über Neuigkeiten aus der Finanzbranche.